Beiträge

In Kürze wirst du bei jedem Virtual Run eine individuelle, einzigartige und unveränderliche Startnummer bekommen. Egal, wie oft du bei dem Virtual Run mitmachst: die Startnummer, die du bei deiner ersten Teilnahme bekommst, wird für immer dir gehören.

Wir erklären dir, was das Neue daran ist und warum wir in wenigen Tagen feste Startnummern für dich und alle anderen Crowdläufer*innen möglich machen werden.

Wie funktionieren Startnummern jetzt?

Aktuell ist es so: Jedes Mal, wenn du dich zu einem Virtual Run anmeldest, wird dir momentan noch eine neue Startnummer erstellt. Auch dann, wenn du vor kurzem schon mal an dem Virtual Run teilgenommen hast. 

Sagen wir, du hast dich Mitte Februar für den KOALA & FRIENDS Virtual Run angemeldet. Du hast eine individuelle Startnummer bekommen und konntest 30 Tage lang mitmachen.

Jetzt ist Mitte März. Deine 30 Tage sind um. Weil dir das Thema aber so wichtig ist, meldest du dich erneut zum Virtual Run an. Dabei wird dir wieder eine Startnummer erstellt, aber es ist eine andere als beim ersten Mal.

Wäre es nicht schöner, wenn du deine KOALA & FRIENDS Startnummer von deiner ersten Anmeldung einfach behalten könntest, ganz egal, wie oft du mitmachst?

Feste Startnummern pro Virtual Run

Um genau das für alle Crowdläufer*innen möglich zu machen, führen wir in wenigen Tagen feste Startnummern ein. Was heißt das?

Sobald du dich zu einem Virtual Run anmeldest, wird dir auch in Zukunft eine individuelle Startnummer erstellt werden.

Diese Startnummer wird dann aber fest mit deinem Crowdlauf-Konto und dem Virtual Run verknüpft bleiben. 

Das bedeutet: Für jeden Virtual Run wirst du dauerhaft eine einzigartige Startnummer haben. Auch wenn du an einem Virtual Run mehrmals teilnimmst, wird sie sich nicht mehr ändern. 

Das bedeutet nicht, dass du eine individuelle Startnummer bekommst, die für alle Virtual Runs gleich sein wird. Du wirst pro Virtual Run eine eigene haben, aber diese hast du dann für immer.

Beispiel: 

  • Du meldest dich zum KOALA & FRIENDS Virtual Run an. Du bekommst die Startnummer 89. Nach 30 Tagen endet dein Teilnahme-Zeitraum. Du meldest dich erneut zum KOALA & FRIENDS Virtual Run an. Deine Startnummer bleibt die 89.

Anderes Beispiel:

  • Du meldest dich gleichzeitig zum EHRENAMT Virtual Run und zum SUMM SUMM Virtual Run an. Beim EHRENAMT Virtual Run bekommst du die Startnummer 37, beim SUMM SUMM Virtual Run die 55. Auch hier bleiben beide Startnummern für immer deine, selbst wenn du dich irgendwann erneut für die Virtual Runs anmelden solltest.

Alle Startnummern beginnen bei 1

Derzeit sind unsere Startnummern fünfstellig. Mit der Einführung fester Startnummern werden wir mit der Zählung wieder bei 1 beginnen – und zwar bei jedem Virtual Run. 

Das heißt, wenn du Glück hast, wirst du dir bei deiner nächsten Virtual-Run-Anmeldung für immer eine besondere Startnummer sichern können:

  • für immer die 1
  • für immer die 11
  • für immer die 100
  • für immer die 333
  • usw.

Das ist natürlich reine Glückssache und sollte nicht deine Hauptmotivation sein, um bei einem Virtual Run mitzumachen.

Aber eine Startnummer wie die 1 abzustauben, die dann für immer deine ist, wäre schon ein bisschen legendär! :)

Startnummern und Urkunden herunterladen

Nach der Anmeldung zu einem Virtual Run wirst du sowohl deine Startnummer, als auch deine Urkunde auf derselben Seite in deinem Crowdlauf-Konto herunterladen können, nämlich auf dieser:

Mein Konto > Virtual Runs

So musst du nicht mehr nach den PDF-Dateien suchen.

Wann findet die Umstellung statt? 

Am Montag, 22. März, werden wir die festen Startnummern einführen. Die Umstellung findet im Laufe des Tages statt. Eine genaue Uhrzeit können wir noch nicht nennen.

Solltest du Fragen zu den neuen Startnummern haben, schreibe in die Kommentare oder schicke uns jederzeit eine E-Mail.

Der Jahreswechsel ist für uns immer ein guter Zeitpunkt, um größere Anpassungen an Crowdlauf vorzunehmen. Was gut funktioniert, führen wir fort, aber was verbessert werden kann, das verbessern wir auch.

Diesmal werden wir eine ganze Menge an Neuerungen einführen. Nicht auf einen Schlag, sondern behutsam und nach und nach. Wir haben in den letzten Monaten intensiv daran gearbeitet und die Weichen so gestellt, dass wir Anfang 2021 alles schrittweise umsetzen können.

Drei große Neuerungen stehen bei uns an – Details dazu gibt es weiter unten:

  1. Dauerhafte Virtual Runs: Zu jedem sozialen und ökologischen Thema, das wir unterstützen, wird es Virtual Runs geben, die das ganze Jahr über aktiv sind. Mitmachen und Gutes tun wird also jederzeit möglich sein.
  2. Coole Belohnungen für die Crowd: Mit euren Kilometern, die ihr bei den Virtual Runs eintragt, schaltet ihr in Zukunft Belohnungen für die ganze Crowd frei. Sportliches Engagement zahlt sich aus.
  3. Feste Spendenbeträge für Charities: Tschüss, 75 % vom Jahresgewinn! Wir machen das jetzt besser: Jedes Mal, wenn eine Medaille bestellt oder eine Anmeldung zu einem Virtual Run erfolgt, fließt mindestens 1 € fest an eine gemeinnützige Organisation. Ohne Wenn und Aber.

Diese Anpassungen lösen gleich mehrere Probleme auf einmal. Was sie genau für euch bedeuten und wie Crowdlauf in Zukunft funktionieren wird, erklären wir euch jetzt.

sport machen und gutes tun

1. Mit Sport Gutes tun – wann immer ihr wollt

Bei Crowdlauf war es lange Zeit so: Jemand kauft sich eine Medaille, läuft für deren Thema und hat dann aber keine Möglichkeit, die Kilometer in ein Online-Formular einzutragen. Einfach weil gerade kein Virtual Run dazu stattfindet.

Mit unseren neuen dauerhaften Virtual Runs wird sich das endlich ändern. Zu allen Medaillen und allen sozialen und ökologischen Themen, die wir unterstützen (aktuell 15 an der Zahl), wird es bald…

  • ein permanent verfügbares Online-Formular
  • eine Tabelle, die alle Einträge zeigt
  • einen jederzeit einsehbaren Kilometerstand

…und außerdem…

  • eine individuelle Startnummer
  • eine Urkunde

…geben. Zu allen 15 Themen – vom Tropenwald-Schutz über den Schutz der Bienen bis zur Unterstützung der Kinderhospize und der Hilfe für die Schmetterlingskinder.

Wie kann man bei den Dauer-Virtual-Runs mitmachen?

Die meisten Crowdläufer*innen bestellen sich Medaillen bei uns. Deshalb wird in Zukunft beim Kauf einer Medaille die Teilnahme am dazugehörigen Virtual Run immer inklusive sein. Also auch bei allen älteren Medaillen, die es schon lange bei uns im Shop gibt.

Was machen die, die schon alle Medaillen haben?

Zu jedem Virtual Run wird es auch eine günstige Online-Teilnahme geben, wie ihr es bereits von den großen Virtual Runs kennt.

Ist die Teilnahme zeitlich befristet?

Ja. Das ist wie bei den Virtual Runs, die wir in diesem Jahr organisiert haben: Die großen Virtual Runs PLUS liefen im Schnitt 20 Tage lang, die kleinen Virtual Runs LIGHT nur 3 Tage. Dann endeten sie.

Neu ist: In Zukunft laufen dauerhafte Virtual Runs weiter, nur eure Zugänge enden.

Wir werden aber die Teilnahme-Zeiträume insgesamt verlängern:

Wer eine Medaille oder eine Online-Teilnahme kauft, erhält mindestens 30 Tage lang Zugang zum Virtual Run. Das sind im Schnitt 27 Tage mehr als bei den kleinen Virtual Runs LIGHT und 10 Tage mehr als bei den großen Virtual Runs PLUS.

Das heißt: Einen Monat lang Kilometer sammeln. Einen ganzen Monat eurem Lieblingsthema widmen und dabei Charity-Organisationen unterstützen.

belohnungen fuer die crowd

2. Belohnungen für die Crowd

Mit der Teilnahme an den dauerhaften Virtual Runs und dem Eintragen von Kilometern könnt ihr in Zukunft coole Belohnungen für die ganze Crowdlauf Family freischalten. Das funktioniert so:

Alle Kilometer, die ihr eintragt, werden in Aktivitätspunkte umgerechnet. Das kennt ihr bereits. Wir zählen regelmäßig die Aktivitätspunkte von allen Virtual Runs zusammen. Immer dann, wenn ihr gemeinsam als Crowd bestimmte Punktemarken erreicht, schaltet ihr Belohnungen frei, von denen alle gleichermaßen profitieren.

Welche Belohnungen das sind, erfahrt ihr demnächst. Wir lassen uns da ein paar sehr coole Sachen für euch einfallen.

Legen die Aktivitätspunkte auch wieder die Spenden fest?

Nein, das wird nicht mehr so sein. Wir ändern das aus guten Gründen. Details dazu findest du im folgenden Abschnitt.

 

spenden an charities

3. Feste Spendenbeträge

2019 und 2020 haben wir jeweils 75 % unseres Jahresgewinns gespendet, also von dem Betrag, der nach Abzug aller Kosten übrig blieb. Details zu unseren Spenden findet ihr hier.

Die Spendensummen vom Jahresgewinn und von den erzielten Punkten abhängig zu machen, war zunächst ein guter Ansatz. Aber er brachte auch ein paar Probleme mit sich:

  • Wir wussten immer erst zum Jahresende, wie viel Geld das eigentlich ist.
  • Wir konnten nie direkt nach einem Virtual Run eine Spendensumme bekannt geben.
  • Auch die gemeinnützigen Organisationen mussten immer bis zum Jahresende warten, bis sie ihr Geld überwiesen bekamen.
  • Bei kleinen Virtual Runs, die nur an einem Wochenende stattfanden, kam nur eine vergleichsweise geringe Spendensumme zustande, wie ihr an den Ergebnissen 2020 sehen könnt.

Ab 2021 vereinfachen wir nun unsere Spendenberechnung:

  • Immer dann, wenn jemand eine Medaille bestellt oder sich für einen Virtual Run anmeldet, fließt mindestens 1 € fest an eine passende Charity-Organisation.
  • Bei einem günstigen Medaillen-Bundle fließt ebenfalls für jede Medaille, die sich im Bundle befindet, mindestens 1 € an eine Charity: Bei 3 Medaillen also 3 €, bei 10 Medaillen 10 € usw.
  • Dasselbe gilt für alle reduzierten Medaillen und Virtual Runs: Obwohl sie reduziert sind, fließen auch hier mindestens 1 € an eine Charity.
  • Und das Ganze ohne Wenn und Aber und ohne viel Herumgerechne. Klar und transparent.

Warum 1 € und nicht 2 oder 3 €?

1 € ist der Betrag, den wir auch bei preislich reduzierten Medaillen auf jeden Fall geben können, ohne dass wir gezwungen wären, bestimmte Werte, die wir vertreten, aus finanziellen Gründen aufzugeben.

Zu diesen Werten zählen, neben der finanziellen Unterstützung von Charity-Organisationen, eben auch:

  • unsere Medaillen in der EU produzieren zu lassen – und nicht billig in Asien.
  • plastikfreien und klimaneutralen Versand zu ermöglichen – unsere Waren also nicht auf Kosten unserer Umwelt in die ganze EU zu versenden.
  • an alle, die Crowdlauf möglich machen, faire Gehälter zu zahlen – also nicht an den Menschen zu sparen.

Warum sagen wir “mindestens 1 €”?

Weil es auch mal mehr sein kann. Wir werden das bei jeder Medaille und jedem Virtual Run individuell entscheiden und dann klar und deutlich kommunizieren.

Mit der Umstellung auf diesen festen Betrag wird auch sonst vieles einfacher:

  • Die Spenden fließen nun immer themengebunden: Beim Kauf einer Bienen-Medaille in den Bienenschutz, bei der Anmeldung zum Kinderhilfe Virtual Run an Kinderschutz-Organisationen usw. Das war bislang nicht immer der Fall.
  • Die Spenden fließen auch dann, wenn der oder die Crowdläufer*in keine Kilometer zum Virtual Run beiträgt – sei es verletzungsbedingt oder aus anderen Gründen.
  • Bei allen Virtual Runs wird jederzeit eine genaue Spendensumme feststehen, so dass wir nicht bis zum Jahresende warten müssen, bis wir darüber berichten können.
  • Und last but not least, können wir damit die Spenden immer zeitnah an die Charities überweisen.

Was haltet ihr von den Änderungen?

Wir freuen uns über euer Feedback in den Kommentaren, über Social Media oder per E-Mail.

Wir testen gerade eine neue Funktion bei Crowdlauf: Die Teilnahme an einem Virtual Run soll in Zukunft über ein Crowdlauf-Konto erfolgen, das du dir kostenlos anlegen kannst. Einmal kurz registrieren, schon hast du es.

Crowdlauf-Konten gibt es bereits seit einigen Monaten. Dir sind sie vielleicht aufgefallen, als dir beim Bestellen einer Medaille die Möglichkeit geboten wurde, ein Kundenkonto zu erstellen. Genau das ist das Crowdlauf-Konto, das bald eine zentralere Rolle spielen wird.

Ein solches Konto bringt dir und uns in Zukunft nämlich viele Vorteile. Welche genau, erklären wir dir in diesem Artikel.

Warum ist ein Crowdlauf-Konto sinnvoll?

Wir haben in den letzten Monaten festgestellt, dass es bei der Durchführung von Virtual Runs an einigen Stellen hakt. Vor allem dann, wenn mehrere Virtual Runs parallel stattfinden:

  • Du musst dir für jeden Virtual Run ein eigenes Passwort merken. Denn fast jedes Online-Formular ist mit einem Passwort geschützt. Vergisst du das Passwort, kannst du keine Kilometer eintragen.
  • Wenn du dich für einen Virtual Run anmeldest, musst du erstmal warten, bis das Starterpaket per Post bei dir ankommt. Denn das Starterpaket enthält das Passwort und deine Startnummer. Anmelden und sofort loslaufen geht i.d.R. nicht.

Mit den Crowdlauf-Konten können wir diese Schwierigkeiten mit einem Schlag lösen – und gleichzeitig weitere Vorteile anbieten, wie z.B. Downloads von Startnummern und Urkunden direkt im Konto (und nicht mehr in E-Mails wie bisher). So wird das Finden und Wiederfinden der Downloads viel einfacher.

Wie verändert das die Teilnahme an Virtual Runs?

Die zentrale Änderung wird sein, dass du einmalig ein Crowdlauf-Konto für dich erstellen musst. Das ist ganz leicht und dauert nur 1 Minute.

Wenn du dich dann für einen Virtual Run anmeldest, indem du dir z.B. das jeweilige Starterpaket kaufst, wird dein Konto mit diesem Virtual Run automatisch verknüpft.

Um auf das Online-Formular des Virtual Runs zugreifen zu können, musst du einfach nur in deinem Konto eingeloggt sein. Unsere Website erkennt, dass du dich für den Virtual Run angemeldet hast und erlaubt dir den Zugriff auf das Formular und auch auf die Tabelle mit allen Einträgen.

Das heißt für dich:

  • Du musst dir bald nur noch ein einziges Passwort merken, nämlich das deines Crowdlauf-Kontos.
  • Du kannst direkt nach der Anmeldung zum Virtual Run loslaufen, weil du sofort Zugriff auf das Online-Formular erhältst.

Live-Test vom 19. bis 21. Mai 2020

Bei unserem Summ Summ Virtual Run anlässlich des Weltbienentages 2020 machen wir zum ersten Mal einen Live-Test und schauen, ob alles so funktioniert, wie es soll.

Das heißt, am Summ Summ Virtual Run kannst du teilnehmen, wenn du…

  • ein Crowdlauf-Konto hast und
  • darüber eine “Bienchen summ herum”-Medaille gekauft hast

Mit dem Kauf der Medaille erhältst du automatisch die Möglichkeit, beim diesjährigen Summ Summ Virtual Run mitzumachen.

Übrigens: Auch wenn du zum Zeitpunkt deiner Medaillen-Bestellung noch kein Konto hattest, sondern erst danach eines angelegt hast oder erst jetzt eines anlegst, klappt die Verknüpfung zwischen Kauf und Konto auch. Das ist einer der Sonderfälle, die wir berücksichtigt haben.

Sonderfälle: Was tun, wenn…?

Es gibt natürlich immer ein paar Sonderfälle, die eine spezielle Lösung brauchen:

Sonderfall 1:

Du hast die “Bienchen”-Medaille in 2018 oder 2019 bestellt, also noch bevor es Crowdlauf-Konten gab.

Lösung: Lege jetzt ein Konto an und verwende dieselbe E-Mail-Adresse, die du damals bei der Bestellung verwendet hast.

Sonderfall 2:

Du hast zwar ein Crowdlauf-Konto, aber warst nicht eingeloggt, als du die “Bienchen”-Medaille bestellt hast.  

Lösung: Wenn dein Konto und deine Bestellung auf dieselbe E-Mail-Adresse laufen, musst du nichts weiter tun. Wir verknüpfen beides miteinander.

Sonderfall 3:

Du hast eine “Bienchen”-Medaille bei einer Verlosung gewonnen oder von jemandem geschenkt bekommen.

Lösung: Schreibe uns eine E-Mail an mit folgenden Informationen:

  • Name, E-Mail und/oder Instagram-Account der Person, die die Medaille verlost bzw. dir geschenkt hat
  • Hast du schon ein Crowdlauf-Konto? Wenn ja, mit welcher E-Mail-Adresse?
  • Hänge bitte auch ein Foto an, auf dem du und deine Medaille zu sehen sind.

Sonderfall 4:

Jemand anderes hat die “Bienchen”-Medaille für dich bestellt.

Lösung: Schreibe uns eine E-Mail an mit folgenden Informationen:

  • Name, E-Mail und/oder Instagram-Account der Person, die die Medaille für dich bestellt hat
  • Wenn möglich, frage die Person nach der Bestellnummer. Diese steht in der Bestellbestätigungs-E-Mail.

Alle anderen Fälle:

Schreibe uns eine E-Mail an . Wir klären dann alles Weitere mit dir.

Wir sind gespannt auf den Live-Test vom 19. bis 21. Mai. Drückt uns die Daumen, dass alles reibungslos funktioniert! :)

In diesem Artikel möchten wir euch informieren, wie sich die Ausbreitung des Corona-Virus auf unsere laufenden und geplanten Virtual Runs auswirkt.

Viele von euch haben sich vor kurzem das Starterpaket für den Kinderhilfe Virtual Run bestellt, oder wollten bei unserem neuen Virtual Run “Beyond Absage” mitmachen, und fragen sich nun zurecht:

  • Finden die Virtual Runs überhaupt statt?
  • Wenn ja, gibt es Änderungen am Ablauf?
  • Und was muss ich in Zeiten von Corona beachten, wenn ich einen Virtual Run machen möchte?

Wir werden diese Fragen hier klären. Doch zuerst von unserer Seite ein wichtiger Hinweis zur aktuellen Lage.

Corona: bleibt besonnen!

Das Corona-Virus hat uns und unseren Alltag voll im Griff. Wir alle müssen jetzt besonnen handeln. Nur so können wir die weitere Ausbreitung des Virus verlangsamen.

Dadurch gewinnen wir Zeit – und diese wird dringend benötigt, um Erkrankte rechtzeitig zu therapieren und um einen Impfstoff gegen den Virus zu entwickeln.

Nochmal: Es ist jetzt wirklich sehr wichtig, unser Verhalten an die aktuellen Umstände anzupassen! Das bedeutet vor allem:

  • Abstand zu anderen Menschen halten
  • Häufiger als sonst die Hände waschen

Sport im Freien ist nach wie vor möglich, so lange es keine Ausgangssperren gibt. Sollten sie kommen, haltet euch bitte daran!

Und bitte achtet darauf, möglichst alleine Sport zu machen und euch dabei nicht zu verletzen! Krankenhäuser und Rettungsdienste haben schon genug zu tun.

Updates zu unseren Virtual Runs

Jetzt folgen die wichtigsten Informationen zu unseren aktuellen und geplanten Virtual Runs.

Mit Stand heute, 19.3.2020, können wir sagen: Alle Virtual Runs finden statt, denn…

  • sie sind keine Großveranstaltungen
  • sie bieten allen Teilnehmenden die Möglichkeit, alleine Sport zu machen
  • sie können flexibel an die aktuellen Umstände angepasst werden (freie Wahl von Zeit und Ort, sowie oft sogar der Sportart)

Wir empfehlen euch aber:

  • Nehmt alleine am Virtual Run teil, lauft also nicht in einer Laufgruppe und nicht mit eurem Laufbuddy.
  • Lauft zu einer Zeit, in der wenige Menschen unterwegs sind.
  • Lauf an einem Ort, an dem sich wenige Menschen aufhalten.
  • Lauft vorsichtig, um euch nicht zu verletzen.

Kinderhilfe Virtual Run

  • Startet wie geplant am Sonntag, 22.3.2020
  • Einige Lauf-Veranstaltungen des “Berliner Kinderhilfe Laufcups”, der von Laufleistung Hoch3 organisiert wird und zu dem unser Virtual Run parallel stattfinden sollte, mussten wegen Corona abgesagt oder verschoben werden.
  • Unser Kinderhilfe Virtual Run findet aber bis auf weiteres an den 16 vorgesehenen Tagen statt.
  • Laufleistung Hoch3 bietet allen, die sich zum Laufcup angemeldet haben, die Möglichkeit, ihre Läufe an den geplanten Tagen trotzdem zu absolvieren.

Zum Kinderhilfe Virtual Run

Million Hopes Virtual Run

  • Läuft wie geplant weiter. Noch kein Enddatum in Sicht.
  • Die Brände in Australien sind zwar unter Kontrolle, doch jetzt hat der Wiederaufbau die aller größte Priorität.
  • Weiterhin fließen 5 € von jeder verkauften “Million Hopes”-Medaille an Charity-Organisationen, die sich in Australien engagieren.
  • Gerade in Zeiten von Corona bietet dieser Virtual Run die meisten Freiheiten. Es gibt keine zeitlichen Einschränkungen (der Virtual Run ist seit 15.1. durchgängig aktiv) und auch in der Wahl der Sportart sind alle Teilnehmenden maximal flexibel.

Zum Million Hopes Virtual Run

Beyond Absage Virtual Run

  • Geplanter Start ist der 27.3.2020. Läuft erstmal auf unbestimmte Zeit.
  • Unser neuester Virtual Run, den wir als Ersatz für alle abgesagten Rennen ins Leben gerufen haben.

Zum Beyond Absage Virtual Run

Sobald sich die Corona-Situation ändert und es neue Auswirkungen auf die Virtual Runs gibt, werden wir euch zeitnah informieren.

Bleibt gesund!

Durch die globale Ausbreitung des Corona-Virus Covid-19 wurden bereits viele Lauf-Events auf der ganzen Welt abgesagt oder verschoben. Auch Schwimmbäder und Fitnessstudios sind schon geschlossen – und wo sie noch geöffnet sind, lautet die Empfehlung der Behörden: nicht hingehen!

All diese Maßnahmen sind richtig und wichtig. Denn wenn Großveranstaltungen nicht stattfinden und soziale Einrichtungen vorübergehend dicht machen, kann die rapide Ausbreitung des Virus zumindest verlangsamt werden.

Das schützt Menschenleben. Und es gibt derzeit kein wichtigeres Ziel als dieses.

Dennoch machen sich bei Läuferinnen und Läufern, die von den Absagen betroffen sind, Frustration und Enttäuschung breit. Das Training in den letzten Wochen und Monaten war hart. Wie haben wir uns nicht durch die Kälte gequält, all den Stürmen und Regenschauern getrotzt, um schneller oder weiter laufen zu können!

Bei den ersten Lauf-Events des Jahres wollten wir uns und anderen beweisen, dass wir unsere bisherigen Bestzeiten unterbieten können – oder dass wir es wirklich drauf haben, einen Halbmarathon oder Marathon zu finishen.

Und jetzt das: Corona lässt die Wettkämpfe platzen. Einen nach dem anderen. Die Chance, die eigene Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen, wurde verschoben – auf unbestimmte Zeit.

Wirklich auf unbestimmte Zeit?

Virtual Runs: Lauf-Alternativen in Zeiten von Corona

Wenn Sport-Veranstaltungen abgesagt werden und wir alle dazu aufgerufen sind, soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, dann muss uns das sportlich gesehen nicht ausbremsen.

Denn auch Virtual Runs bieten die Chance, uns und anderen in einer wettkampfähnlichen Situation zu beweisen, wie viel schneller wir geworden sind und wie viel weiter wir jetzt laufen können.

🏃‍♀️ Lies dazu auch: Virtual Run – Gemeinsam mit der Crowd Gutes tun

Bei dieser besonderen Art von Läufen entscheidest du selbst, wann und wo du läufst – und auch, ob du dich alleine oder mit anderen auf den Weg machst. In einer Tabelle werden die Läufe von allen Teilnehmenden zentral erfasst. Du kannst dich also, wenn du willst, auch mit anderen messen.

Gerade in Zeiten von Corona bietet dir diese Freiheit, den eigenen Lauf genau so zu gestalten, wie es für dich am besten ist, ein großes Stück an Sicherheit.

Du kannst dir auch bei einem Virtual Run das Ziel setzen, besonders weit oder besonders schnell zu laufen, und so quasi deinen geplanten Wettkampf in deiner eigenen Trainings-Umgebung simulieren.

Die Virtual Runs von Crowdlauf sind außerdem alle einem guten Zweck gewidmet. So kannst du laufen, dich mit Medaillen belohnen und gleichzeitig noch etwas Gutes tun.

Die Botschaft lautet also: Sport in Zeiten von Corona ist möglich.

Wir müssen aber unsere sportlichen Aktivitäten auf die aktuelle Situation anpassen und mit den neuen Gegebenheiten besonnen umgehen.

Corona und Sport: Worauf wir achten müssen

Gerade jetzt sind sportliche Aktivitäten jeder Art nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Wir alle wissen das. Wir alle hören und lesen das jeden Tag in den Medien.

Und es ist auch richtig so! Ja, wir sollten Fitnessstudios und Schwimmhallen meiden. Ja, wir sollten soziale Kontakte reduzieren, gerade auch im Training, wenn wir schwitzen und hecheln und es dadurch vermehrt zu Tröpfcheninfektionen kommen kann.

Und ja, auch Virtual Runs sind keine Ideallösung. Es kann durchaus gute Gründe geben, auf einen virtuellen Wettkampf- oder Trainingslauf zu verzichten, z.B. dann, wenn man ihn zusammen mit einer Laufgruppe absolvieren wollte.

Wir können aber gesundheitliche Risiken beim Sport deutlich reduzieren, wenn wir auf einige Dinge achten:

  • An der frischen Luft trainieren.
  • Auch im Freien von größeren Gruppen fern halten.
  • Bis auf weiteres lieber ohne Laufbuddy trainieren.
  • Weniger häufig trainieren, dafür bei Bedarf intensiver.
  • Mit den Händen nicht ins Gesicht fahren.
  • Möglichst nichts anfassen, was andere Menschen auch anfassen (Türgriffe etc.).
  • Mehrmals am Tag für mindestens 20 Sekunden die Hände waschen.

Wenn wir alle mithelfen, die allgemeinen Hygienevorgaben zu befolgen und für eine gewisse Zeit soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken, dann ist das gut für uns und für die Menschen in unserem Umfeld.

Bei unseren Virtual Runs gehen Menschen überall auf der Welt für wohltätige Zwecke an den Start. Sie laufen wann und wo sie möchten, sind aber Teil einer ganzen Bewegung und unterstützen so auch Charity-Organisationen.

Was haben Silke aus Köln, Malte aus Hamburg und Stephan aus Augsburg gemeinsam? Sie alle laufen für den guten Zweck. Und obwohl sie sich noch nie live gesehen haben, ziehen sie alle an einem Strang und schnüren ihre Laufschuhe, um laufend Gutes zu tun.

Möglich wird dies durch unsere Virtual Runs. Das sind Charity-Läufe, zu denen wir online aufrufen und an denen du – ganz unabhängig von deinem Wohnort – individuell teilnehmen kannst.

Gleichzeitig setzt du dich damit gemeinsam mit allen anderen Teilnehmenden für dieselbe gute Sache ein und kannst auch sehen, wer mit dir den Virtuellen Lauf absolviert.

Virtuelle Laufveranstaltung: flexibel, individuell, gemeinsam

Doch was ist der Vorteil gegenüber klassischen Charity-Läufen?

Bei den Virtuellen Läufen entscheidest du selbst, wann, wo und mit wem du an den Start gehen willst. Auch das Tempo und die Distanz, die du in deinem Lauf zurücklegst, bestimmst du selbst. Einen festgelegten Event-Termin gibt es nicht, nur einen Zeitraum, in dem der Lauf absolviert werden muss.

Eine „einsame Geschichte” sind die Virtuellen Läufe trotzdem nicht, denn du bist Teil der Crowd – der großen, virtuellen Laufgemeinschaft aller Crowdläufer*innen. Online kannst du Erfahrungen austauschen, du kannst dich und andere motivieren und du kannst in selbst organisierten Gruppen echte Lauffreundschaften schließen.

Wir, Robert und Daniel, die Gründer von Crowdlauf, sind dabei, das Prinzip, das schon seit vielen Jahren etwa in den USA populär ist, fest in Deutschland zu etablieren.

„Wir rufen regelmäßig zu Virtual Runs auf, bei denen Sportbegeisterte aus Deutschland, Österreich und den angrenzenden Ländern zusammen Charity-Organisationen unterstützen und auf soziale und ökologische Themen aufmerksam machen”, sagt Daniel.

Zwei Formen des Virtuellen Laufs: Virtual Run LIGHT und Virtual Run PLUS

Wir unterscheiden bei Crowdlauf zwischen zwei verschiedenen Arten der Virtuellen Läufe. Bei beiden kannst du kleine Preise gewinnen, die zwischendurch ausgelost werden.

Aber das wichtigste: Jeder Virtual Run erzielt Spenden! Je mehr Kilometer du und die Crowd im Teilnahmezeitraum laufen, desto mehr Spenden gehen an eine  Charity-Organisation.

Virtual Run LIGHT

“Der Virtual Run LIGHT findet mehrmals im Jahr statt. Etwa drei Tage lang läuft die Crowd, um auf ein bestimmtes ökologisches oder soziales Thema aufmerksam zu machen”, erklärt Robert.

Ein Beispiel: der Tropenwald Virtual Run zum Tag der Tropenwälder 2019. Der Lauf machte auf den Raubbau an den Tropenwäldern aufmerksam.

Der Virtual Run LIGHT basiert auf einem wiederkehrenden Thema und einer Medaille aus dem bestehenden Sortiment. Wenn du die Medaille schon besitzt, so kannst du einfach nochmal mitlaufen – ohne erneut eine Medaille kaufen zu müssen.

Virtual Run PLUS

Der Virtual Run PLUS hingegen findet nur etwa drei Mal jährlich statt. So etwa der Lauf „Rainbow to the Stars“, der zu Gunsten des Kinderhospiz Mitteldeutschland stattfand.

Bis zu vier Wochen lang hast du die Möglichkeit, Gutes zu tun. Dazu kaufst du ein entsprechendes Starterpaket, bestehend aus einer Medaille, einer Startnummer und einem Zugang zum geschlossenen Virtual-Run-Bereich hier auf unserer Website.

Die Medaille, die sich im Paket befindet, ist eine Erstausgabe und wurde extra für den Virtual Run PLUS gestaltet. Du darfst sie dir nach getaner Arbeit selbst verleihen, gleichzeitig ist sie die Eintrittskarte, um teilnehmen zu dürfen.

Mehrere Läufe und Postings = mehr Sichtbarkeit fürs Thema

Für jeden Virtuellen Lauf gibt es eine ganz besondere und individuell gestaltete Medaille, die verbildlicht, für was du an den Start gehst. Mit ihr machst du außerdem ein Foto und postest es, quasi als Beweis für deine Teilnahme, zusammen mit deinen Laufdaten – Zeit und Strecke – in den sozialen Medien und auf der Crowdlauf-Website.

Je mehr Menschen teilnehmen, desto größer ist die Aufmerksamkeit, die wir für das jeweilige Thema schaffen. Und desto größer sind natürlich auch der Spaß und die Motivation am Laufen.

Auch mehrere Läufe pro Person innerhalb des Laufzeitraums sind möglich und im Sinne einer größeren Sichtbarkeit für das Thema erwünscht.

Das Geld, das durch den Virtuellen Lauf zusammenkommt, kommt anteilig einer Charity-Organisation zugute.